Die Rettungsaktion

Am 25. September 2010, fand Benjamin, Chefkeeper der Ithumba-gruppe des nördlichen tsavo East National Parks, ein Elefantenkalb, dass am Airstrip Damm in einem Schlammloch feststeckte.

Sie konnten das Kalb befreien und mussten es an den Beinen zusammenbinden, denn das Kalb war in Angst und Panik.

Es war nun mal bis da hin ein wildlebender Elefant ohne Kontakt zu Menschen. Aber ohne der Mutter kann das noch säugende Baby nicht überleben. Man transportierte es  zu der nahegelegenen Landebahn. Da das Elefantenkalb schon ca zwei Jahre alt war, wurde sie nicht mehr in die Nursery sondern gleich in die Auswilderungsstation in Ithumba gebracht.

Nach der Ankunft in der Ithumbastation, in der die größeren Waisen leben, musste das panische Kalb in einen Bretterverschlag untergebracht werden, um sich an die Berührungen der Keeper und Milch aus der Flasche zu gewöhnen. Deshalb durfte es noch nicht gleich mit den anderen in der Station frei rumlaufen.

Nach einiger Zeit schafften es die Keeper Milch und Wasser zu geben, was sehr, sehr wichtig für das ausgetrocknete Kälbchen war.

Nachdem sich das kleine Mädchen an die Keeper gewöhnt hatte, durfte es aus dem Bretterverschlag raus und zu den anderen Waisen der Station. Dort wurde das kleine, fremde Kalb sofort von Loijuk liebevoll aufgenommen und bekam alle Aufmerksamkeit von ihr. Zur Vorbeugung bekam das Kalb Antibiotikum.

Dank der großartigen Arbeit und der Pflege von Benjamin und seinem professionellen Keeper-Team und dem Einsatz der Daphne Sheldrick ist sie heute ein "trompetenfideles" Elefantenmädchen das den schönen Namen "Ithumbah" erhalten hat. Die anfängliche Scheu vor dem täglichen Schlammbad, das die Waisen in ihren Tagesablauf integrieren, hat sie abgelegt. Dank der Monatsberichte, die jeden Monat von Rea e.V. per E-Mail geschickt werden, weiß ich, dass sie voll und ganz in der Elefantenwaisenfamilie aufgenommen wurde und fängt sogar schon an manchmal die Leitkuh zu spielen, wenn diese mal nicht in der Nähe ist.

Ithumbah / © Sheldrick Wildlife Trust
Ithumbah / © Sheldrick Wildlife Trust