PANTHEROPHIS GUTTATUS

Allgemeines zu Kornnatter


Der Name Kornnatter ist die direkte Übersetzung aus dem Englischen „Cornsnake“. Die lateinische Bezeichnung für die Kornnatter ist Pantherophis guttatus. Es gibt verschiedenste Äußerungen wieso die Kornnatter Kornnatter heißt. Die für mich plausibelste Erklärung ist die häufige Sichtung in Kornspeichern und auf Äckern da sich dort die Beutetiere wie Nager und Kleintiere, Echsen, Mäuse, Ratten, kleine Kaninchen, Fledermäuse aber auch Vögel befinden, die die Hauptnahrung der Kornnatter darstellt. Diese Schlangen leben entlang der Nordküste (Verlinkung auf Karte) von Washington bis Mexiko ihr Haupthabitat ist allerdings um Florida. Auch in freier Natur gibt es nicht nur die naturfarbenen als Wildfarben oder Classic bezeichneten Tiere, sondern auch viele Farbenprächtige Kornnattern. Sie ist eine ungiftige Schlange, die ihre Beute bis zum Tode würgt und dann verspeist.

Sie darf ohne behördliche Genehmigung gehalten werden, da sie keinen Schutzstatus hat. Kornnattern kommen in der Abenddämmerung aus ihren verstecken, was sie zu beliebten Haustieren macht, da sie im allgemeinen sofort rauskommen wenn das Licht im Terrarium ausgeht und man viel Freude daran hat sie zu beobachten. Sie klettern ausgesprochen gerne. Deshalb sollte man darauf achten, dass das angebotene Terrarium auch von der Höhe der Größe der Schlange entsprechend ist.

 

Lebewesen bezeichnet man als solitär, wenn sie nicht sozial sondern individuell, einzeln und nicht dauerhaft in Paaren oder Gruppen in einer Gemeinschaft leben. Solitäre Lebewesen pflegen außerhalb der Fortpflanzungszeit keine Beziehungen zu Artgenossen. Ausnahmen sind zeitweise, zum Beispiel durch besondere Gegebenheiten wie Nahrungsangebote oder Brutplätze, möglich.               

 

Schlangen bevorzugen eine solitäre Lebensweise und haben nur ein schwach ausgeprägtes Sozialverhalten. Sie finden sich nur zu besonderen Gegebenheiten zusammen, nachfolgend sind einige aufgelistet:               


- Paarung               
- an Orten hoher Beutedichte               
- zur Eiablagezeit an günstigen Brutplätzen               
- Schaffung eines günstigen Mikroklimas               
               
Artgerechte Haltung bezeichnet eine Form der Tierhaltung, die sich an den natürlichen Lebensbedingungen der Tiere orientiert und                 
auf die artspezifischen Verhaltensweisen der Tiere Rücksicht nimmt. So versucht sie sich im Gegensatz zur konventionellen Haltung,                
beispielsweise der Massentierhaltung, an die Bedürfnisse der Tiere anzupassen und ihnen eine Existenz zu ermöglichen, die den angeborenen Eigenschaften und der ursprünglichen Lebensweise nahe kommt.               

Daher: Schlangenhaltung = Einzelhaltung! Es kann bei zwei älteren, gleich großen Weibchen in einem Terra gut gehen, aber es gibt keine Garantie dafür.

 

Größe


Die Größe einer Kornnatter variiert sehr, nach Fütterungshäufigkeit und nach der Größe des Terrariums. Je größer dieses, um so mehr kann sich das Tier entfalten und wachsen. Im Normalfall werden Kornnattern zwischen 1,20 m bis 1,50 m und erreichen einen Durchmesser von 3-5 cm. Ein Neonat (verlinkung auf Fachworterbuch) ein so genannter Schlüpfling hat eine Länge von ca. 28 cm. Durchmesser in dem Fall ein paar mm.