Snow

Snow

 

Snows waren die ersten (fast) weißen Schlangen und doppelt homozygote Farbkombination. Ihnen fehlen sowohl die Roten (Anerythristic) als auch die Schwarzen (Amelanistic) Pigmente. Sie ist also die erste Kombination aus zwei Gen-Defekten.

Die ersten Snows schlüpften in den 70er Jahren, heute ist diese Zufälligkeit mit der Genetik zu erklären.

Erscheinung
Die Variabilität einer Snow ist ebenso groß wie der einer Amelanistic. Die Grundfarbe variiert von Pink bis Schneeweiß. Die Farben der Sattelflecken tendieren von Bräunlich-Orange über Beige bis hin zu Pink und Grün. An den ersten Sattelflecken nach dem Kopf ist bei Tageslicht bei besonders schönen Tieren auch ein leichter fliederfarbener bis bläulicher Ton zu entdecken. Fast alle Snows haben mehr oder weniger gelbe Farbanteile, vornehmlich im Nacken und am Kopf. Auf Basis dieser verschiedenen Phänotypen einer Snow werden viele Auswahlzuchten aufgebaut, die zum Ziel eine Intensivierung der jeweiligen Farbtendenz haben. 
 

Green-blotched-Snow
Die Sattelflecken leuchten gelb-grün, bei einigen Exemplaren mehr, bei anderen weniger. Dieser Effekt entsteht durch verschiedenartige Lichtbrechung in der Lederhaut der Schlange.

 

Pink-blotched-Snow
Rosafarbene Sattelflecken auf weißem Grund. Die rosanen Farbanteile sollten sich ausschließlich in den Sattelflecken und nicht auf die Grundfarbe zentrieren.


Bubblegum Snow
Grundfarbe und Sattelflecken sind pink bis stark rosa. Einige Varianten haben auch grünliche Sattelflecke. Ein anderer Name für diese Farbvariante ist Strawberry Snow, also Erdbeer Snow.

White Snow
Bei dieser Auswahlzuchtlinie sollen die Farbeinschläge minimiert werden. Zwar gelingt das recht gut bei der Grundfarbe und den Sattelflecken, die gelben Farbpigmente am Kopf sind aber i.d.R. noch deutlich vorhanden.

Die White Snow ist mittlerweile relativ selten geworden. Besonders verbreitet sind Mischformen, also Farbschläge, die irgendwo zwischen einer White und einer Bubblegum liegen.
Als Neonaten sehen alle Varianten der Snow identisch aus, erst nach ca. 6 Monaten kann man abschätzen, in welche Richtung das Jungtier tendiert und welche Farbanteile es später stärker entwickeln wird. Wenn man daher eine besondere Farbzucht der Snow kaufen möchte, sollte man sich unbedingt die Elterntiere anschauen!
 

Vererbung
Snow vererbt rezessiv Amelanistic und Anerythristic. Oft wird in den Kleinanzeigen "het. Snow" gelesen. Dies bedeutet eigentlich, dass die Tiere entweder Amelanistic sind und heterozygot für Anerythristic, bzw. umgekehrt, oder wildfarben sind und heterozygot für beides. Der Knackpunkt ist also, dass als Nachzuchten dieser "het. Snow" Tiere alle möglichen Kombinationen von Anery und Amel schlüpfen können. Wenn sich Amelanistic und Anerythristic dann wieder auf einen Neonaten vereinen, wird es erst wieder eine Snow. Dieses Problem der "het. X" Beschriftung tritt leider bei allen kombinierten Farbvarianten auf. Völlig falsch wäre allerdings eine Beschriftung mit "het. Bubblegum" oder einer der anderen speziellen Farbschläge der Snow, diese sind nicht vererbbar, sondern sind Auswahlgezüchtet. Ein Tier kann nicht heterozygot für eine durch Auswahlzucht intensivierte Farbe sein!

 

www.kornnatter.de